Schlagwörter

, , , , , ,

Wie sorglos die Politik mit der Privatsphäre im Internet umgeht, hat man ja nun schon erfahren dürfen. Von Online-Durchsuchungen bis hin zum letzten Vorstoss der Familienministerin (Stichwort: Stoppschilder gegen Kinderpornographie) wird aus Unwissenheit (Bösartigkeit möchte ich den Damen und Herren von SPD und CDU/CSU dann doch nicht unterstellen) mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Oder ich sag’s noch etwas überspitzter: Da wird der größte Teil der Bevölkerung kriminalisiert und gegängelt, statt gezielt gegen die kleine Gruppe von Perversen vorzugehen, um die es bei diesen Gesetzen geht. Oder geht es gar nicht nur um diese?

Kaum ist das Gesetz durch hört man schön von den Regierungsparteien, man „könnte sich da an China ein gutes Beispiel nehmen“ und „gegen diese Killerspieler müsse man umgehend vorgehen“. Ich kann da nur raten vorsichtig zu sein und zu überlegen wen/was man bei den nächsten Wahlen die Stimme gibt. In ihrer Unwissenheit – gefährlich gepaart mit Paranoia – schaffen die „Volks“-Parteien noch die Grundrechte ab, für die sie die letzten Jahrzehnte gekämpft haben.

Aber eigentlich wollte ich auf etwas anderes hinaus. Auf die ebenso gefährliche Leichtsinnigkeit mit der die Politik und die verantwortlichen Unternehmen mit der Atomkraft umgehen. Da muss man in letzter Zeit ständig von Störfällen im AKW Krümmel lesen und das man doch „alles unter Kontrolle habe“. Was soll das heißen? Kann ich mich entspannt zurücklehnen, weil man ja alles unter Kontrolle hat wie im z.B. Atomendlager Asse? Da geht mir echt die Hutschnur hoch. Ich bin sowieso kein Freund von Atomreaktoren etc., aber wenn das schon sein muss (aus welchen Gründen auch immer), dann bitte schön auch mit der entsprechenden Sorgfalt. Schließlich reden wir hier von ATOMKRAFT und nicht von Was-weiß-ich – Butterblumen.

Advertisements