Schlagwörter

, , , , , , , ,

Klingt absurd? Da läuft jetzt aber tatsächlich ein Gerichtsverfahren in dem es genau darum geht.

[…] In den USA sorgt derzeit Gregory McKenna aus Beverly Hills für einen der absurdesten Gerichts-Prozesse der IT-Branche: Der Kläger wirft Apple vor, sich mit der italienischen Mafia verschworen zu haben und in seine iPods kleine Empfänger eingebaut zu haben, über die die Cosa Nostra unterschwellige Nachrichten in seine Songs einspielen konnte.

Ziel der Aktion sei es gewesen, ihn zur Arbeit für eine New Yorker Model-Agentur zu bewegen. Laut der 124-seitigen Anklageschrift waren an der Verschwörung zudem das St. Louis County Police Department, ein Auto-Mechaniker und Agenten des FBI beteiligt. Sie alle haben sich angeblich aktiv daran beteiligt, dass während der Wiedergabe von Songs beispielsweise Drohungen wie „I’m going to kill him“ leise im Hintergrund abgespielt wurden, oder versucht das Verbrechen zu vertuschen.

Die Geschichte nahm 2009 ihren Anfang, als Mitglieder der italienischen Mafia McKenna vor einem Nachtclub in Missouri bedroht haben sollen: „Wir werden Dich umbringen, wenn Du nicht in New York für uns modelst.“ Da McKenna sich jedoch weigerte, für diese „Schatten-Mafia“ zu arbeiten, die ihre Models auch zu sexuellen Handlungen zwinge und hinterher „entsorge“, bekam er fortan über seine MP3-Sammlung Todesdrohungen. Neben den beiden iPods sollen auch sein Apple iBook G4, sein Apple PowerBook G4 und der Honda Accord seiner Mutter manipuliert worden sein.

Die Klage von Gregory McKenna ist nicht die erste, bei der sich Apple mit bizarren Vorwürfen konfrontiert sieht: 2007 strengte Jonathan Lee Riches einen Prozess an, weil Steve Jobs nicht nur seit mehr als zwei Jahrzehnten O. J. Simpson als Auftragskiller beschäftige, sondern auch ein geheimes Arsenal an Atomraketen auf das Fahrrad von Lance Armstrong gerichtet habe.

Es ist zu erwarten, dass das aktuelle Verfahren genau wie das damalige bald eingestellt werden wird und nicht, wie von McKenna gefordert, mit einer Schmerzenzgeld-Zahlung von mehr als 14 Millionen Dollar endet. [CHIP]

Advertisements