Schlagwörter

, , , , , , , ,

Die Stadtverordneten von Forst (Spree-Neiße) wollen 64 Jahre nach Kriegsende Adolf Hitler die 1933 verliehene Ehrenbürgerschaft aberkennen.

Die Stadt fühle sich dazu zwar nicht rechtlich, jedoch moralisch in der Pflicht, sagte Bürgermeister Jürgen Goldschmidt (FDP). Der Entscheid soll am Donnerstagnachmittag fallen.

Ein Bürger war im Stadtarchiv auf die Ernennung im März 1933 gestoßen. Normalerweise erlischt die Ehrenbürgerschaft mit dem Tod des Geehrten.

Nach Angaben des Städtebundes gibt es keine Übersicht, wie viele märkische Städte noch Hitler formell als Ehrenbürger führen.

(Quelle: rbb online)

Advertisements