Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

Langsam befürchte ich, es könnte doch an mir liegen bzw. an meinem Bluthochdruck. Ich nehme zwar seit einigen Wochen ein Medikament gegen Bluthochdruck, aber die Situationen wo die Menschen aggressiv auf mich reagieren häufen sich in letzter Zeit. Liegt es vielleicht doch an mir? Aktion und Reaktion?

Gestern bin ich mit der Regionalbahn nach Hause gefahren und – in Ermangelung eines regulären Sitzplatzes – nehme ich mir einen Platz in der Fahrradabteilung. Nun ist diese Abteilung nicht explizit für Fahrräder, man kann auch ohne Rad dort sitzen, aber gedacht war es nunmal für Radfahrer, damit diese nicht die Gänge verstopfen. Aber wie gesagt der Zug war rappelvoll. Kaum sitze ich, kommt ein etwas älterer Mann mit Fahrrad und stellt sich provokativ in die Mitte des Abteils und bittet die beiden Damen die neben mir saßen Platz zu machen. Die reagieren selbstredend etwas pikiert, doch der Typ lässt nicht locker. Schließlich sei das hier das Fahrradabteil und er hätte dafür bezahlt. Ich denke mir bereits meinen Teil („Hat er deshalb Anspruch auf einen Sitzplatz? Oder nur auf Mitnahme des Rads? Wer hat hier das Vorrecht?“), da wird er etwas pampiger und die beiden Frauen setzen sich nach einem weiteren mürrischen Kommentar auf die letzten beiden Sitzplätze in der anderen Ecke des Abteils. Der Typ mit dem Rad kommt näher.

Jetzt bittet er mich ich möge doch Platz machen, er bräuchte einen dritten Sitzplatz für sein Fahrrad. Ich schüttle den Kopf. Nein, ich bleibe sitzen. Und das ist wieder dieser Moment wo es kippt. Hatte ich vielleicht einen gereizten Unterton in meiner Stimme, welcher mein Gegenüber aggressiv macht? Er wird es jedenfalls und grummelt etwas von „Kann ja wohl nicht wahr sein…“ und „…nicht meine Schuld wenn Sie dreckig werden…“. Ich antworte mit einem schnippischen „Ja, ja“, woraufhin er noch aggressiver in seinem Ton wird und mir irgendwelche Vorhaltungen macht, die ich zum Glück (Kopfhörer sei Dank) nur zur Hälfte verstehe.

Ich versuche es mit der Vogel-Strauß-Methode und schließe meine Augen. Hilft nicht. Jetzt wird er persönlich beleidigend in dem er mir erklärt wie furchtbar egoistisch die Leute doch heutzutage sind und so weiter. Ich schaue ihm in die Augen und frage nur „Wo hat man Sie denn rausgelassen? Würden Sie bitte aufhören mich anzuquatschen?“ und schließe wieder meine Augen. Dann ist Ruhe und die beiden Stationen die er mitfährt bleibt er neben seinem Rad stehen.

Advertisements