Schlagwörter

, , , , , , , ,

514aazZEu4L._SL500_AA240_Das hätte ich allerdings nicht gedacht. Weder bei Wikipedia, noch bei Laut.de noch bei Amazon.de findet man Infos zu Mother and The Addicts. Also sozusagen ein Geheimtipp. Lediglich auf plattentests.de findet sich etwas Hintergrundmaterial.

Die Schotten, die mit ihrem Debütalbum „Take the lovers home tonight“ (2005) als Franz-Ferdinand-Klon gehandelt wurden, haben jedoch mehr zu bieten. Auf dem hier vorliegenden zweiten Album reicht ihre Bandbreite von The Clash und The Buzzcocks über Talking Heads bis hin zu – ja – Franz Ferdinand und Konsorten. Dabei klingt alles herrlich erfrischend, teilweise schön 80er-Jahre-poppig und teilweise herrlich rotzig. Von mir gibts 4 Sternchen.

Tracklist:

  1. All in the mind
  2. Watch the lines
  3. So tough
  4. Roll me on over
  5. Going native
  6. What were the reasons
  7. Are others
  8. Yeah next
  9. Attraction
  10. Carthage
  11. The wild
Advertisements