Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Eine neue Supergroup! Die Rezensionen überschlagen sich in Lobpreisung und ich bin sofort skeptisch. Ja gut, natürlich bin ich ein Kyuss und QOTSA-Fan, ich liebe die ersten Led Zeepelin-Platten und ich mag auch die ein oder andere Foo Fighters-Scheibe. Und jetzt arbeiten drei wichtige Köpfe dieser Bands auch noch zusammen!

Das erste Hören der Them Crooked Vultures-Platte ist erstmal ernüchternd. Nein, keine Enttäuschung, auch wenn ich wahrscheinlich insgeheim ein weiteres „Songs for the Deaf“ erwartet hatte. Natürlich ist es kein „Songs for the Deaf“, kein „Blues for the red sun“, kein „Led Zeppelin (I-IV)“ und kein „The Colour and the Shape“. Und das ist beim zweiten und dritten Hören das Gute daran, denn mit jedem weiteren Hören dieser Scheibe wird einen bewusst wie intensiv und gleichzeitig kantig dieses Album ist und man freut sich das sie eben nicht eine dieser genannten Platten gemacht haben, sondern ein eigenständiges Ding auf die Beine stellten. Von mir gibts 5 Sternchen, denn auf diesem Album ist für jede etwas dabei. Und wer wie ich die einzelnen Bands schon gut findet kommt an dieser Formation absolut nicht vorbei. Jemand anderer Meinung?

Tracklist:

  1. No One Loves Me & Neither Do I
  2. Mind Eraser, No Chaser
  3. New Fang
  4. Dead End Friends
  5. Elephants
  6. Scumbag Blues
  7. Bandoliers
  8. Reptiles
  9. Interlude With Ludes
  10. Warsaw Or The First Breath You Take After You Give Up
  11. Caligulove
  12. Gunman
  13. Spinning In Daffodils
Advertisements