Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Mein Song der Woche für alle Fischköppe, Nordlichter und Klippenkotzer! Vor allem für Herrn Ringelnitz.

Die Biscaya ist zwar nicht Nord- oder Ostsee, passt aber trotzdem. Vor allem kenne ich diesen Song seit fast 30 Jahren und ich kann ihn immer noch sehr gerne hören. Für mich ist James Last – neben Bert Kämpfert – einer der ganz großen dieses Musikstils, auch international.

[…] James Last (* 17. April 1929 in Bremen; mit bürgerlichem Namen Hans Last) ist ein deutscher Bandleader, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent. Er prägte mit seinem vierzigköpfigen Orchester den Happy Sound, mit dem er ab 1965 für rund zwei Jahrzehnte einen so großen Erfolg hatte, dass er zeitweise für über 30 % der Schallplattenverkäufe von Polydor Deutschland sorgte. Aufgrund der teuren Produktionen ist es danach für ihn zunehmend schwieriger geworden, ein neues Album herauszubringen. Last geht mit seiner Band aber immer noch regelmäßig auf Tournee.

Die Titelnummer des Albums Biscaya gehört zu den größten Erfolgen Lasts. Es handelt sich um das erste Akkordeon-Album und um das erste, welches mehrheitlich in Florida aufgenommen wurde. Außerdem kamen verstärkt elektronische Klangeffekte vor, obwohl Last früher immer auf seine handgemachte Musik hingewiesen hatte. Last hielt es aber für wichtiger, seine Musik weiter zu entwickeln.

Biscaya ist untrennbar mit Jo Ment verbunden, der Last bereits aus der gemeinsamen Zeit beim NDR kannte. Er spielte ursprünglich Saxophon im James Last Orchester, aber nicht allzu lang, da er bei Teldec selber Schallplatten im ähnlichen Stil aufnahm und Last unter diesen Umständen ungeachtet der Freundschaft nicht auch noch die neusten Tricks verraten wollte. Erst 1980 kam er zurück, diesmal mit dem Bandoneon, welches er außerordentlich spielen konnte. Nachdem Ment 2002 starb, ist Biscaya von Last nie wieder live gespielt worden. [Wikipedia]

Advertisements