Schlagwörter

, , , , , , , ,

Im ersten Teil hatte ich ja schon angedeutet das es bei der Montage des Gewächshauses einige Probleme gab, hier nun also mein erster Bericht dazu. Den Abschluss mit weiteren Fotos vom fertigen Gewächshaus (ich hoffe ich habe die Spannung jetzt nicht schon herausgenommen wenn ich verrate das wir es tatsächlich geschafft haben aufzubauen!) gibts Morgen.

Das allererste Problem taute auf als wir den Sockel und die Eckpfeiler montiert hatten. Als nächstes sollte die Tür folgen, doch wo? Normalerweise wird die Tür auf der Giebelseite eingebaut. Wenn man das Dach als Orientierung noch nicht zur Verfügung hat orientiert man sich am Sockel. Die Tür kommt dann dorthin wo er am schmalsten ist, weil dort ist ja zum Schluss auch die Giebelseite.

Wir schauten, wir montierten, wir probierten, doch nichts zu machen. Es ging einfach nicht zu montieren. Und auf der längeren Seite waren zumindest Möglichkeiten für eine Montage vorhanden, das schien uns aber völlig unlogisch das dort eine Tür hinkommen sollte, weil dort wäre ja kein Giebel. Oder doch? Hatten wir einen Denkfehler? Wieder und wieder die Anleitung studiert und mit unserem Sockel verglichen. Dann sahen wir es:

Na? ‚Ne Ahnung? Vorliegend eine Montageanleitung für das Gewächshaus Alustar II. Was wir aber nicht gekauft hatten, sondern Alustar I. Aber wo lag dann das Problem mit der Tür? Noch mal ein Foto mit dem Sockel:

Wenn man es weiß ist es einfach. Die Breite aller drei Gewächshäuser ist identisch – knapp 2 Meter. Das Alustar II hat jedoch eine Tiefe von fast 3 Metern, während unser Alustar I nur eine Tiefe von 1,50 hat. Ergo ist die Giebelseite bei dem einen an der kurzen Seite (wie sich das gehört und wie man auf dem Bild der Montageanleitung auch sehen kann), bei dem anderen aber an der langen Seite (so wie bei uns). Das führte zumindest bei uns für Irritationen und bis wir unseren Denkfehler erkannt hatten, war schon wieder über eine Stunde verplempert.

Advertisements