Schlagwörter

, , , , , , , , ,

[…] Deutschlands Hebammen wehren sich gegen schlechte Bezahlung und die drastische Erhöhung ihrer Haftpflichtversicherungsprämien. Bei den Protesten gegen die aus ihrer Sicht Existenz bedrohende Entwicklung können sie nun einen ersten Erfolg feiern: Ihr Anliegen findet im Bundestag Gehör.

Zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai hatte der Deutsche Hebammenverband, der rund 16.000 Geburtshelferinnen vertritt, zu Protestaktionen in mehreren deutschen Städten aufgerufen. Gleichzeitig wurde eine Petition im Internet gestartet: 50.000 Unterschriften waren nötig, damit sich der Petitionsausschuss des Bundestages gesondert mit dem Anliegen beschäftigt. Zeit hierfür war bis Mitte Mai. Doch nach nur drei Tagen wurde die Marke geknackt. Inzwischen unterstützen knapp 68.000 Mitzeichner die Petition. Am Wochenende kamen zeitweise im Sekundentakt neue Unterstützer dazu.

Grund für die dramatische Verschlechterung der Situation sind die hohen Haftpflichtprämien, die freiberufliche Hebammen ab 1. Juli zahlen müssen: 3689 Euro kostet die Versicherung gegen Schadensersatzansprüche dann. 2007 betrugen die Kosten mit 1218 Euro nicht mal ein Drittel. Damit könnten sich vor allem freiberuflich arbeitende Geburtshelferinnen ihre Tätigkeit kaum noch leisten, warnt der Hebammenverband.

Nach Verbandsangaben sind zahlreiche Hebammen zudem durch die Schließung von Geburtsabteilungen an kleineren Krankenhäusern sowie die aus Verbandsicht zu geringe Vergütung der Krankenkassen in ihrer Existenz bedroht. Die rund 15.700 freiberuflichen Hebammen in Deutschland verdienen demnach im Durchschnitt pro Stunde 7,50 Euro netto.

Sollte sich an der Situation nichts ändern, drohten Frauen hierzulande bald drastische Einschränkungen beim Geburtshilfeangebot, so der Verband. Besonders auf dem Land sei es für werdende Mütter schon heute schwierig, Hilfe bei der Geburt zu finden. Man habe Politik und Krankenkassen monatelang auf die dramatische Situation hingewiesen, diese hätten aber bislang nichts unternommen. [tagesschau.de]

Wer noch Näheres zur Petition wissen oder ebenfalls unterschreiben möchte: Bitte hier entlang.

Advertisements