Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Tja, sorry Leute, aber mit der Revolution wird das diese Woche nichts, weil die deutsche Fussball-Nationalmannschaft Weltmeister wird. Also eine hervorragende Zeit für unsere Bundesregierung um einige Reformen zu beschliessen. Hatte ich „Reform“ gesagt? Ein Freudscher Versprecher meinerseits. Sorry. Den Anfang macht in dieser Woche (einen Tag vor dem furiosen Halbfinalspiels gegen Spanien) die Dummbatze Rösler. Mit einem verkniffenen Lächeln stellt er seine Beitragserhöhung in unbegrenzter Höhe und nur für Arbeitnehmer Gesundheitsreform vor und stellt fest, dass ein „Einstieg in eine dauerhaft solide Finanzierung des Gesundheitssystems“ geschaffen wurde und das an der Finanzierung „…alle beteiligt werden…“. „Die Solidarität wird auf breitere Füße gestellt“, verteidigt er sein Machwerk. Der Herr Gesundheitsminister lügt jedem frech ins Gesicht und keiner poliert ihm dafür die Fresse? Nein, natürlich nicht, stattdessen ist jeder mit der Aufstellung der Fussball-Nationalmannschaft beschäftigt und hört das Gerede des Milchbubis nicht.

[…] Zum einen steigt der Krankenkassenbeitrag 2011 um 0,6 Punkte auf dann wieder 15,5 Prozent. Das bringt den Kassen Mehreinnahmen von sechs Milliarden Euro. Die Beiträge der Arbeitnehmer steigen dementsprechend von 7,9 auf 8,2 Prozent. Die Arbeitgeber bleiben hingegen von künftigen Kostensteigerungen verschont, da ihr Beitrag zwar von 7,0 auf 7,3 Prozent erhöht, aber bei diesem Betrag eingefroren wird. Alle weiteren Kostensteigerungen sollen damit künftig von allein von den Versicherten getragen werden. [Tagesschau.de]

Advertisements