Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Am 18. September protestierten Greenpeace-Aktivisten, darunter die 24-jährige Gizem, friedlich an der Gazprom-Bohrinsel Prirazlomnaya gegen riskante Ölbohrungen in der Arktis. Ihr Schiff „Arctic Sunrise“ wurde daraufhin von den russischen Behörden beschlagnahmt. Die gesamte Besatzung – 28 Aktivisten und zwei freiberufliche Bildjournalisten – sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Gegen sie wurde Anklage wegen „bandenmäßiger Piraterie“ erhoben. Seit dem 23. Oktober sind die Arctic 30 zudem wegen Rowdytums („hooliganism“) angeklagt, ohne dass die Piraterie-Anklage formell fallengelassen wurde. Den „Arctic 30“ drohen nun mehrere Jahre Haft in russischen Gefängnissen.

Schreiben Sie an den russischen Botschafter in Berlin: Fordern Sie Freiheit für die Besatzung der „Arctic Sunrise“ und den Schutz der Arktis.

Hier gehts zur Aktion.

Advertisements